Dienstag, 28. Mai 2019

Zeichnen mit der Nähmaschine

Ein kleines Übungsprojekt.

Je kleiner das Format, desto schwieriger wird's. Das Bild unten ist 10 mal 10 cm im Quadrat.

Die Zeichnung ist eine Anlehnung an eine Postkarte der Schweizer Künstlerin Theresia Utz. Ich liebe ihre geschnitzten Werke. Sie strahlen so viel Leben aus.

Ich interpretiere das genähte Bild als "Frauenpower"


Das fertige Stück wurde Teil eines Laporellos für Pia Inderbitzin anlässlich des 20. und gleichzeitig letzten Events des PIVA in St. Moritz.




Mini-Quilt


Diesen Mini-Quilt habe ich für die Patchquilt-Ausstellung in Solothurn gemacht.

Voraussetzung war, dass der Quilt eine Grösse vom 30x30cm misst, randlos gearbeitet wird und ein gleichschenkliges rotes Dreieck enthält.

Die Farbe Rot und Dreieck waren eine echte Herausforderung für mich. Beides gehört nicht zum meinen Lieblingsdingen. Trotzdem - hat Spass gemacht.

Die Stoffe sind Leinenreste aus meinem Fundus. Die dreieckigen "Flocken" sind aus weissem T-Shirtstoff geschnitten.

Mittwoch, 22. Mai 2019

Kurs: Vom Schaf zum Kissen

Kurs vom 23./24. Mai 2019

Sitzfellchen



Sitzfellchen mit Lederverschluss




Wolle vorbereiten, waschen, und filzen.

Wie kommt die Wolle vom Schaf zum Sitzfellchen oder Kissen. Das ist das Thema des zweitägigen Kurses.
Der Kurs findet jeweils Nachmittags 13.30 bis 17.30 statt. 
Anmeldung bitte über die Catanga Website unter: Kurse Anmeldung.

Wir begutachten die Wolle, stark verschmutzte Teile werden entfernt. Danach wir die Wolle gewaschen.

Schöne Vliesteile werden noch vor dem Waschen direkt zu Sitzfellchen verarbeitet.

Am zweiten Nachmittag wird die Wolle mehrfach gespült. Und wir stellen ein weiches Sitzkissen her.





Wo steckt der Hund?





Die Sitzfellchen unten, werden nach dem Filzen nochmal gewaschen. Nach dem Trocknen sind sie dann flauschig weich.


Das obere Fell ist von Ginger

Das untere von Gracy



Das weisse Innenteil ist von Whity
Das graue rundherum von ihrer Tocher Mimmi


Die restlichen Vliese werden gesäubert und zum Waschen vorbereitet.


Am zweiten Kursnachmittag entstanden dann gefüllte Kissen


Eines, das schon fertig ist.



Weitere Objekte

Das mittlere Teil habe ich auf meinem grossen Webstuhl gewoben. Dabei habe ich die losen  Fellteile einfach in die Kette gelegt.



Sitzfellchen: Ginger und Hörnli






Samstag, 18. Mai 2019

Neue Wolle

Es ist mal wieder soweit. Kein Schaf kennt das andere. Es wird geschrien und gezetert. Rangkämpfe werden ausgefochten - und warum das Gerangel?

Der Pulli ist weg! 

Beim Scheren bleiben sie erstaunlicherweise ruhig. Kein Schreien, kein Meckern. Da die Quessant kleine Schafe sind, ist es schwieriger sie zu scheren. Doch es klappt wie immer ohne Probleme. Die beiden Schärmeister sind routiniert und so dauert die Prozedur nicht länger als ca. 15 Minuten.

Mit Pulli


Ohne Pulli


Ich persönlich glaube nicht, dass Schafe dümmer sind als andere Tiere - meistens jedenfalls. Ich hab' mal gelesen, dass sich ein Schaf 50 Gesichter merken kann. Ist doch erstaunlich - oder?

Doch wehe, der Pullover ist weg. Dann wird nicht mehr aufs Gesicht geschaut. Und schon knallen die Köpfe aufeinander.

Nächste Woche wird gefilzt und Wolle gewaschen. Also bis dann.



Freitag, 17. Mai 2019

Weben in der Natur

Das warme Frühlingswetter zieht mich nach draussen. Es gibt viel zu tun, aber es ist Sonntag. 
Kein Rasenmäher, keine grosse Gartenarbeit.

Ein richtiger Faulenzertag um mal wieder was Neues auszuprobieren.

Weben mit einfachsten Materialien. 

In meinem Garten und rund um die Weide wachsen "Wieden". Verschiedene Sorten, deren Stängel sich schön biegen lassen ohne zu brechen. Die beiden Ringe habe ich eine Woche zuvor spontan abgeschnitten und zu den zwei Formen zusammengefügt. Heute habe ich sie dann rausgeholt und mit der Wolle umwickelt.
Als nächstes folgt dann das Weben. Mal sehen, was mir dabei so alles in die Hände fällt. 


Viel Zeit ist vergangen, aber rechtzeitig für die Ausstellung Kunstwerk Wolle fertig geworden.


Quilt as you go

Diesen hellen Leinenquilt as you go, mache ich für mich. Er ist für mein Schlafzimmer gedacht.

Er besteht aus Stücken von alten Handgewobenen Bauernleinen. 
Doch bei diesem Modell möchte ich Teile von meinen diversen Ecoprint-Leinenstücken, einarbeiten.
Und da ich bei meinem grünen Leinen-Quilt doch etwas Probleme mit der Schulter - und der Sashiko-Maschine bekommen habe, gibt das jetzt ein Quilt as you go!

Die einzelnen Teile sehen dann ungefähr so aus.


Ein anderer Quilt as you go
Dieser Quilt wird links auf links zusammengenäht.



Montag, 6. Mai 2019

Bereit zum Quilten

Mein erster Leinen-quilt. 

Die Stoffe sind 'altes und neues Leinen' von Margret Behrends-Kohl.

Vorbereitung zum Quilten. Ich werde den Quilt in zwei Teilen mit der Sashiko Nähmaschine quilten und anschliessend zusammensetzen. 


Zuerst befestige ich die drei Teile mit Sicherheitsnadeln, die ich dann aber durch diese etwas enger gesetzten Plastikklammern austausche. Mehr über diesen Quilt, sobald ich soweit bin.


Nun übertrage ich das Muster auf den Quilt - was bei den gewählten diagonalen Karos nicht weiter schwierig ist. Ein durchgezogene Linie reicht da bereits.


Das Nähen bereitet mir da schon eher Schwierigkeiten. Ich komme einfach nicht so richtig klar mit der Handhabung der grossen Quiltfläche. Meine lädierte Schulter warnt mich schon nach kurzer Zeit, nicht zu verbissen dranzubleiben. Mehrere längere Pausen sind Pflicht.



Ehe ich mich an den Quilt gewagt habe, wollte ich die Sashiko auf ihre Tauglichkeit testen. Zu einem früheren Zeitpunkt hat sie mir enorme Schwierigkeiten bereitet, bis mir Margret Behrends-Kohl den Tipp gegeben hat nur Polyestergarne zu verwenden. Seither klappt es mit dem Nähen. Das Muster unten beweist es. Natürlich konnte ich das Muster wieder mal nicht entsorgen, obwohl die Farbe nicht gerade anspricht. Aber na ja, für ein Nähetui reicht es allemal.



Ich wollte den Quilt erst am Ende zusammensetzen - wenn beide Teile fertig gequiltet sind. Doch dann habe ich plötzlich Schiss bekommen: was, wenn die Quiltlinien nicht exakt aufeinander treffen. 
Ergo, habe ich wiedermal gekniffen und den Quilt doch vor Beendigung zusammengefügt.
Es bleibt abzuwarten, was meine Schulter zu dem zusätzlichen Gewicht meint.


Fertig gequiltet.

Alles wäre viel schneller, einfacher, stressfreier abgelaufen, wenn man sich auf diese Sashiko Nähmaschine verlassen könnte. Trotz Polyestergarn, Nähen im Schneckentempo - immer wieder ist das Garn gerissen. Ich finde einfach nicht heraus woran das liegt. Vielleicht an mir, aber vielleicht auch an der Maschine.

Optisch bin ich zufrieden. Nun noch das Bindung. 


Da lob ich mir meine Bernina.
Die läuft und läuft und läuft...


Nun folgt noch das Dessert. Ich liebe das Handnähen zum Schluss. Wenn das Bindung auf der Rückseite angenäht ist, wars das dann wohl. Ich freue mich schon auf den nächsten Leinenquilt. Ich besitze noch etliche Schachteln von Margret Behrends-Kohl. Also dann auf bald.



Fertig




News

Garten - alles Neu!!!

Es ist ja nicht so, dass ich nichts gemacht habe, nur weil ich den Blog total vergessen habe. Es ist eher so, dass ich sehr viel zu tun hatt...