Sonntag, 21. April 2019

Sticken im Garten

Bei solch herrlichem Wetter bringe ich es nicht fertig im Atelier an der Nähmaschine zu sitzen, also habe ich kurzerhand ein kleines handgenähtes Projekt gestartet.

Sticken und Handnähen unter freiem Himmel



Die blauen Teile werden zu einer Buchhülle - wenn sie erst mal fertig genäht und bestickt sind. Ich habe mich für die französischen Knoten entschieden, weil mir nichts besseres eingefallen ist. Dennoch: die Knoten sind schon in vier verschiedenen Farbabstufungen. Mal sehen, was da noch so passiert.

Müll oder nicht Müll, das ist hier die Frage 😁

Zwischendurch wird noch an ein paar uralten Arbeitshosen gestichelt. Eigentlich wollte ich das löcherige Stück schon entsorgen, doch ...


dann...


womöglich halten sie noch ein Jahr durch. 😁

Samstag, 20. April 2019

Dienstag, 2. April 2019

Bild mit Applikation

Was ist da schiefgelaufen?

Ich wollte unbedingt mal selbst so eine Applikation machen. Also habe ich mir ein Foto herausgepickt, und den Polarfuchs in Felder unterteilt. Passende Stoffe - wie immer - aus meinem Fundus herausgefummelt und los gings. 
Gleich zu Anfang habe ich gemerkt, dass mir diese Art von pingeligem Ausschneiden nicht liegt. Es erinnert mich willkürlich an Malen mit Zahlen, auch etwas, das mein Künstlerherz erschauern lässt.
Aber der eigentliche Fehler in dem Bild sind wohl die zwei verschiedenen Techniken. Der Hintergrund ist, wie bei mir gewohnt, in freier Technik auf den Stoff appliziert. Der Fuchs mit seinen akkuraten Kanten wirkt darauf wie ein Fremdkörper.

Man kann das eindeutig besser machen, als ich das gemacht habe, dennoch werde ich  diese Technik nicht weiter verfolgen.


Mein Fazit: Alles probieren was Spass macht, aber aufhören, wenn das Ergebnis nicht befriedigt.



Samstag, 23. März 2019

Filzkurs mit Filzkünstlerin Gabriele Mazaracis

Lustige Tiere nass filzen - vermittelt Gabriele Mazaracis, www.filzkram.de, am Wochenende vom 
17./18. August auf der Catanga Ranch im Reidermoos.




Wer an diesem Event mit dabeisein möchte, meldet sich bitte rechtzeitig per Mail auf meiner website www.catanga.ch unter Kurse an. Die Platzzahl ist beschränkt.

Die Kosten für zwei Tage Kurs inkl. Kursmaterial beträgt Fr. 240.--
(Beim letzten Kurs hat jeder Teilnehmer 2 allerliebste Kunstwerke mit nach Hause genommen.)


Dienstag, 19. März 2019

Kleiderbügel-Überzug gestrickt

Die Baumwollreste von dem superleichten Sommerpulli werden verarbeitet.

Solche Kleiderbügel-Überzüge muten altmodisch an, sind aber immer noch sehr praktisch und hübsch dazu.
Kein ärgerliches verrutschen der Kleider beim stöbern im Schrank.


Dazu braucht es lediglich ein paar Woll- oder Baumwollreste.

Ich habe für den 42 cm Bügel 68 Maschen angeschlagen. (Maschenprobe 18 M. für 10 cm)
Für den Dehnungsfaktor habe ich 10% abgezogen.

(42 x 1.8 Maschen = 76 - 10%  (8 M.) = 68 M

Ich habe 10 Reihen alles rechts gestrickt. (Für den nächsten Bügel würde ich allerdings 12 Reihen stricken.)

Die beiden Enden zusammennähen, den Werkstück mittig über den Bügeldraht stecken und an der Unterseite zusammennähen.
Ist etwas knifflig. Sollte aber besser gehen, bei 12 Reihen.

Lustigerweise habe ich noch diese farblich passende Geschenkbändchen aus Stoff gefunden, dass ich mal auf die Seite gelegt habe. 😁



Mittwoch, 13. März 2019

Superleichter Sommerpulli

Im Wollladen von Handpräsent, Bottenwil habe ich diesen Pulli probieren können - und war begeistert. Flauschig weich, super soft auf der Haut. Baumwolle gekauft (liess sich dieses Mal einfach nicht vermeiden 😁), am Wochenende mit Nadel Nr. 9 gestrickt und voilà - da ist er.



An der Puppe sieht er nicht so schick aus. Das ist ein Modell, dass erst so richtig zur Geltung kommt, wenn es getragen wird. Auch die Farbkombination sieht in Natura einfach Klasse aus.

Foto von Langyarn:




Für diese Jacke habe ich jetzt doch keine Lederknöpfe gemacht. Sie haben nicht gepasst. Was passendes zu finden war gar nicht so einfach.



Donnerstag, 7. März 2019

Wollreste - was ich damit mache

Eine Strickjacke für mein nassgefilztes Schäfchen Ella

Gerade habe ich wieder eine Strickjacke aus Kaschmirwolle fertiggestrickt. 
(Das ist bereits die Vierte. Das Model liegt mir einfach.) 

Was aber mache ich mit der übrig gebliebenen Wolle? 




Eine Jacke für Ella. Komplett in einem Stück gestrickt. Angefangen mit der Rückseite. Dann Maschen aufnehmen für die Ärmel. Wenn die Ärmel fertig gestrickt sind, Ärmelmaschen abketten und ein paar Maschen zusätzlich für das Vorderteil zunehmen. Vorderteile fertig stricken. Maschen für den Kragen aufnehmen und fertig ist das Luxusjäckchen für Ella.



Was passiert mit den alten Jacken auf der Catanga Ranch?
Also, das handhabe ich folgendermassen. Da ich meistens Kaschmir, Yak, Alpaka oder Merinowolle für meine Jacken verwende, kann ich die alten Teile natürlich nicht einfach wegwerfen. Und so landen sie in der Waschmaschine (was strikt verboten ist, wenn man sie  noch tragen möchte 😉)

Danach sieht das so aus:



Jacke mit Taschen

Die melierte Jacke unten ist aus Wolle von Drops Nepal 65% Woll 35% Alpaca. Leider hatte ich nicht mehr genug davon und wie ihr wisst, will ich ja möglichst nichts mehr zukaufen, bis alles alte weg ist. Aber ich hatte noch ein Baumwoll-Verlaufsgarn, dass ich geschenkt bekommen habe. Wenn ich die beiden miteinander verstricke, sollte die Wolle für eine Jacke reichen. Und so war es auch.
Das ist das Ergebnis. Ein Ärmel ist etwas dunkler als der andere, aber da ich die Jacken für die Stallarbeit trage, stört mich diese kleine Abweichung nicht. Und meine Mini-Pferde schon gar nicht. Ich hätte die Ärmel auch gleichzeitig stricken können, dann wäre es nicht so offensichtlich gewesen.

Es fehlen noch die Knöpfe. Aber ich habe ja noch genug Leder am Lager. Das gibt Knöpfe zuhauf.



Kurs Leder flechten

Sticken im Garten

Bei solch herrlichem Wetter bringe ich es nicht fertig im Atelier an der Nähmaschine zu sitzen, also habe ich kurzerhand ein kleines handge...